24. August 2014

BC

gut in BC angekommen und hab schon ein paar 1a runs hinter mir! Top favorit ist bis jetzt jedoch der Ashlu Box Canyon. Wegen Staudamm oberhalb läuft dieser nur am Wochenende, jedoch kann man im Internet über den Ablass voten. Dieses Wochenende haben wir Hochwasser und meine ersten Runden im Canyon waren sehr gut! Kein Wunder das der Canyon inklusive 50/50 weltbekannt sind. Warum heißt der Wasserfall 50/50? Richtig. 50% beatering 50% stylen!
Einfahrt in 50/50 am Ashlu Box Canyon

16. August 2014

BC



Ab Mittwoch bin Ich in BC!!!!
Mal gespannt wie das wird, erster Bootfahrurlaub ohne mit jemandem zu reisen, Ich komme irgendwann in Vancouver an und schaue dann was passiert.
Auch wenn es 99% creeken ist freu Ich mich schon kraaank auf Skookumchuck!!!

15. August 2014

Norwegen

Weil ich zu faul bin alles zu übersetzen sind nun eure englisch kenntnisse gefragt- Mein trip nach (Nord) Norwegen dieses Jahr im Juni/Juli!
Telemark Langzeit

Von Voss Richtung Norden

Draussen schlafen, aufwachen und das sehen! Normal bei ekstremsportveko

Ein Extremrennen mit 2000 Zuschauern? Kann nur die Veko!

Mariann going fast!

scouten auf der Furra 
Ron kümmert sich um das Abendessen

Trolle überall!

Stefun auf dem Grenzfluss zwischen Schweden/Norwegen

Mr. Spielberg!!

Frenchies sind stoked am Polarkreis zu sein

Benji packt das Dinner für den Multiday 

ersten Meter auf dem frst descent

Raul an der Rauma

#3 auf der lower Rauma


fired up after holy diver perfect line




Reinlaufen über die Bergkette für den first descent


Ulvoa low water run


jah light
Stomper kann stompen!
#1 auf der lower Rauma..geeeeil
dicke Backen!
big boof auf dem holy diver bei mächtig Wasser
This year I had the opportunity to spend 7 weeks in the country of trolls, mosquitos, sun 24/7 and whitewater everywhere.
We started our trip in the south of Norway- the Telemark. Levels were already low there, but we could still paddle the Cali-Section on the Augsbygdai- truely a classic!
After doing laps on the Augsbygdai for a few days we decided to move on and drove to Voss.
Voss is the capital of whitewater kayaking in Norway-so many awesome rivers arround which offer several sections at any waterlevel. Every year the ekstremsportveko takes part in Voss and that’s the time where you want to be there. Heaps of kayakers and other serveral outdoor people, partys every night and super sick events every day like extremraces, teamraces or boatercross events.
We spent two weeks in Voss running different and awesome sections every day and had some partys the other nights..I became convinced that Voss is the real syphon!!
After the ekstremsportveko we managed somehow to leave Voss and met up with Marian and Ron to go north. The northern parts of Norway are not that explored in case of kayaking so we were super fired up to got there do some new stuff!
On our way up to Hattfjelldal we did some pretty cool rivers as well like Finna or Furra.
Finally we arrived in Hatfjelldal and had the best campspot EVER!! Located at the outflow of a big lake next to the river, a nice beach, tons of firewood and no one else arround.
Arround this spot we had so many rivers to do! And every run was really awesome- we never had a shitty run up there. One week of doing super cool runs everyday it was time to move on.
After jumping in our cars again and driving ten hours we found ourselves next to the polarcircle hanging arround at 35 degrees and being burned by the sun 23hours a day. The rivers arround Mo i Rana (means the city Mo at the river Rana) are really unknown and alot of possible multidays arround are just waiting to get explored.
During the raging heat up there rivers were all full on and we hiked out alot. One night looking at the map we found a river flowing out of a totally remote lake up in the mountains fifty kilometres until the confluence with the main river in the area, the Rana is reached.
A closer look at the gradient map showed some serious gradient in there, especially the last 5 kilometres until the confluence is reached looked like a box canoyn with alot of gradient in it.
The next day we bought our multiday food and started loading our boats. We where keen for this mission!
Then we drove to the closest point to the lake and started our BRUTAL 4 hour hike in which killed us. 35 degrees and sun are tough to hike with a 40kg kayak over a mountain pass but billions of horseflys and mosquitos were the hardest part for sure. Resting was impossible- taking a breath meant getting 30 bites instead of only 10 bites when you walk. After we finally reached the lake we rallied the first ten k’s of flat to get to the hut. Yeah you read right- we paddled to a hut we’re hikers can stay a night with beds, a kitchen and everything you need. Pure luxus, eh?
We got some food and then all went to bed and tried to get as much sleep as possible with sun and heat at 03:00 in the morning and not to forget: the Mosquitos…….
The next morning we were fired up to do the 45k’s in one day to get away from the mosquitos. That said we had breakfast and then started our trip. And what we found was some SICK whitewater!! starting at 40-50 cumecs bouldergarden style the river collected some tributarys until 80 cumecs flowed down the Bjollga. 15 kilometres before the confluence with the Rana a section started which is comparable with the Futa on steroids, so sick and SO good!!! We all enjoyed that part alot but we knew that the last 5k’s are boxed in and have way more gradient than the „futa-section“ we were paddling that moment. After arround 10kilometres the walls came in and the rapids became way more serious untill they became to steep to paddle so we had to hike out and arround the steepest part of the box canyon for three hours with alot of gradient to walk and heaps of mosquitos, again.
Then we put in nearly at midnight again into two k’s of class five bigwater after 11 hours on the river already. Using our last energy we made it to the confluence with the Rana. Unfortunatley the confluence was in another big box-canyon as well and the section below can only be paddled at low water and we had raging high water on both rivers! That said we ended up climbing out of the last box canyon for two more hours until we reached the car somewhere deep in the night but still with the sun on the horizon-line. crazy experience!
After resting for a day we were keen for some kayaking again-but roadside only for a few days at least ;)
So we drove back to Hatfjelldal to spent another week there doing sick runs everyday- again. That area is a going to become a classic in a few years for SURE!!!!
After the week we started our way back down, Phil had to leave to go on another multiday mission in Russia with the boys.
We spent a last night with the Aussie in Trondheim and had some wicked fun for sure.
Then we drove all the way to the Sjoa to spent the last weeks there, but eventually we were lucky and catched the lower rauma at awesome flows! On our way to Rauma we paddled some other cool stuff like Tora Bora, Bovra or Ostri Gorge aswell. But the lower Rauma was a highlight for me, 10 Rapids, all runnable but all really big until number 10Flemming’s drop is reached.
We had some good runs down the lower Rauma and when levels became to low we moved back to Sjoa to spent our last days there enjoying the Amot gorge every day and doing some other cool sections.
All in all I had a awesome time in Norway and I can’t wait to get up there again, there is just so much stuff to do at every flow!!

3. August 2014

three Waves - individuelle Ohrenstöpsel

Wer viel auf dem Wasser ist kennt sicherlich das Problem, nachdem man vom Wasser kommt setzten wenig später die Ohrenschmerzen ein, wenn man keine Ohrstöpsel getragen hat... wer aber keine Lust mehr hat semi-dichte Schwimmer Ohrstöpsel zu benutzen, oder nicht ewig auf angepasste Ohrstöpsel von einem Ohrenarzt zu warten, hat jetzt eine neue Alternative dazugewonnen!
three Waves produziert nun neben Nasenklammern und schickem Schmuck auch individuelle Ohrstöpsel.

Geliefert werden diese als „Bausatz“, den man an seine eigenen Ohren simpel anpasst.
Bestehen tut der Bausatz aus zwei Knetsilikonmassen  (weiß und blau), eine Gebrauchsanweisung und eine Transport-Dose damit die Stöpsel nicht immer lose rumfliegen.

Hier ist mal der Grobe Ablauf des Herstellungsprozesses
(!! Lest nochmal die richtige Anleitung bevor ihr eure Stöpsel anfertigt!)

1.     Nehmt euch beide Massen und halbiert beide
2.     Knetet jeweils eine Weiße und eine Blaue Masse solange, bis eine homogene hellblaue Masse ohne Streifen und Schlieren entsteht, rollt sie zu einer Kugel
3.     Aus dieser zieht ihr eine kleine Spitze heraus und steckt euch dann die Kugel mit der Spitze voran ins Ohr
4.     Anpassen und aushärten lassen
5.     FERTIG

Ich selber hätte mich als eher ungeschickt in solchen Sachen bezeichnet, aber das herstellen der Stöpsel ist echt nicht schwer und jeder sollte es hinbekommen.

Meine ersten Erfahrungen mit den Ohrstöpseln:
Zunächst war ich etwas skeptisch wie gut die Ohrstöpsel halten und wie dicht sie sind, doch diese Skepsis wurde mir nach den ersten paar Versuchen auf dem Wasser schnell genommen.
Auch wenn man kein Band an ihnen befestigen kann halten die Ohrstöpsel von allein, auch wenn man mal länger im Rücklauf hängt und da ist es egal ob man in einer kleinen schwachen Walze, oder in einem größeren Rücklauf wie der in Plattling.
Wenn man die Stöpsel gut angepasst hat sin sie auch dicht und lassen kaum Wasser durch.
Die Stöpsel sind sehr angenehm zu tragen, auch nach einer längeren Session schmerzen die Ohren nicht.

Abseits vom Wasser sorgt die Transport-Dose dafür das die Ohrenstöpsel die Zeit in der Schwimmwestentasche  überleben ( kann ich nur empfehlen, ich hatte meine Ohrstöpsel am Anfang nie in einer Dose, auf  Dauer werden die Stöpsel dann fransig und halten nicht mehr so gut im Ohr), damit man sie so lange wie möglich benutzen kann.

Im Wiesenwehr mit threeWaves - Equipment

Fazit: Meiner Meinung nach sind die Ohrstöpsel sehr gelungen! Sie ersparen einem eine lange Wartezeit beim Ohrenarzt und sind dabei genau so gut, wie die vom Arzt und das mit weniger aufwand und weniger Geld! 
Wer Ohrenstöpsel benötigt sollte aufjeden Fall mit hier vorbei schaun: 

#niewiederohneuch<3

29. Juli 2014

Wavesport Möbius - Testfahrt

Leztzen Samstag habe ich den neuen Möbius 57 von Wavesport getestet.

Ich hab im Vorfeld ziemlich viel negatives über den Möbius gehört, deswegen wollte ich ihn auch unbedingt testen.
- Ich kann nur sagen das alle die das Boot für schlecht oder scheiße empfinden einfach nicht genug Skill haben, oder sich ihre Meinung nach 5 Minuten im Boot gebildet haben.

Mein Eindruck:
Wie jedes Boot von Wavesport wiegt der Möbius gefühlte 30000000000000 Kilo, wenn man ihn auf der Schulter hat, mehr dazu später.

Nachdem ich ins Wasser gerutscht bin fühlt sich der Möbius zunächst ziemlich unstabil und wackelig an, bei den ersten Wheels im Flachwasser ist er auch unnormal unausgewogen und ich beginne die Meinung der anderen zu verstehen und hab eigentlich auch garkein Bock mehr zu fahren weil ich nicht verstehen kann wie man nach dem Project X so einen Mist produzieren kann.

Doch nach dem ersten Entry kommt die Erleuchtung sagte der Opa meiner Enkel schon immer!
In der Walze ist der Möbius ein komplett anderes Boot, obwohl ich nur Carbon Boote gewöhnt bin hab ich überhaupt nicht gemerkt das der Möbius "schwerer" sein müsste, doch der Möbius hat sich 1:1 wie ein Carbonboot angefühlt!

Mit meiner Aussage am Anfang das Leuten die den Möbius nicht gut finden will ich niemandem zu nahe treten und sagen das er kein Boot fahren kann, ich hab selber gemerkt das das Boot nicht einfach zu fahren ist, manchmal aber auch genau das Gegenteil beweist.

Spins: 
Das Boot ist gefühlt sehr kurz und deshalb ziemlich agil, spins, clean spins und super clean spins sind überhaupt kein plroblem, nichtmal im Guigui gehen sie so einfach.

Cartwheel / Splitwheel:
Auch wenn der Kahn im Flachwasser zunächst sau unausgewogen gewirkt hat, in der Walze wheelt der Möbius einwandfrei, nach einiger Zeit im Flachwasser auch.

Loop / Space / Backloop:
Hat der Pegel leider nicht zugelassen.

Mc Nasty / Phoenix Monkey:
Diese zwei Tricks haben mir am Anfang am meisten zu schaffen gemacht, sobald man die Winkel nicht genau trifft verkackt man den Trick sofort.
Wenn man aber trifft wird der Move richtig fett, landet gefühlt automatisch sauber, sieht sauber aus und ist total "snappy".

Tricky Woo:
Die größte Überraschung am Möbius!
Auch wenn das Heck vom Möbius klein aussieht und die Front verhätnismäßig fett sind Trickys in keinem anderen Boot so einfach!
Ich selber kann meiner Meinung nach den Tricky so einiger Maßen also so 2 von 10 in der Regel.
Bei meiner ersten Session im neuen Wavesport machen ich daraus sofort ein 8 aus 10.

Wie man beim lesen wahrscheinlich gemerkt hat bin ich voll vom Boot begeistert - stimmt auch!
Meiner Meinung nach eins der besten Boote, macht mega Spaß, kann ich nur empfehlen!!

28. Juli 2014

Wieder EInschalten!!!!

Nach der langen Sendepause gehts wieder los! - Kurzes Update Seit dem letzten Post:

SOCA:
Nach meinem Lehrgang in Frankfurt bin ich wieder Richtung Süden geheitzt, zu Hinkel.
Am nächsten Tag ging sofort weiter an die Soca (das erste Mal für mich), endlich da erste mal Wildwasser düsen seit langem.
Gegen Abend sind wir im slownischen Bovec angekommen, nach einem kurzen "Hallo", sind wir noch schnell auf der Koritnica gegangen um einen entspannen Abends Beer-Run zu machen.

Am nächsten Morgen gings dann nach einer gelungenen Party auf die Soca.
Das Ziel: Die komplette Soca in unter 4 Stunden zu ballern!
Die Crew: Nils & Lars Dippon, David Ernst, Florian Perty, Hinkel und ich.

Nach dem ersten Drittel der Strecke sind Flo und Lars ausgestiegen, Flo aufgrund der Party des Vorabends und Lars wegen seiner Schulter die er in der Siphonschult am Tag zuvor angeschlagen hatte.

Zu viert sind wir dann weiter gefahren, die Soca ist nicht sonderlich schwer und aufgrund des Testivals waren sau viele Leute aufm Wasser. Irgendwann waren wir dann allein unterwegs - das Zeichen das bald die Siphonschlucht / Große Schlucht kommt..
Die Schlucht wird von den meisten Paddlern gemieden, da, wie der Name schon sagt, ziemlich viele Siphone in der Schlucht sind, wo schon einige Paddler gestorben sind...

Eigentlich wollte ich vor der Schlucht aussteigen, da ich ewig kein Wildwasser mehr fahren war und es mir meiner Meinung nach an Übung gefehlt hat. Aber ich wusste das ich nicht so schnell wieder mit so einer erfahrenen Gruppe an die Soca zurückkommen würde.

Die Schlucht war paddlerisch anspruchsvoll aber auch nicht super schwer, dafür aber gefährlich.
Nach der Schlucht kam dann das schöne Stücl auf der Soca, die Abseilstrecke.

Nach der Abseilstrecke kam dann unser Zielsprint, damit wir es unter 4 Stunden schaffen, total k.o. im Ziel angekommen fiel unserm Zeitnehmer Nils auf das er die ganze Zeit die Uhr fals gelesen hat.
Unsere Zeit 02:55:00!
BOOOOMM!!

WORLDCUPS:
Einfach ne mega geile Zeit gewesen Bericht folgt bald!


7. Juni 2014

Plattling - Frankfurt - Soca

Letztes Wochenende war in Plattling das Rodeo zur Feier des 10 jährigen Bestehens der playboaters.de Website.

Es War ein ziemlich spaßiges Event , in einen Topf wurden Zettel mit den Namen der Moves geschmissen. Unser ehrenwerter Hauptschiedsrichter Koll hat dann immer 1-2 Zettel gezogen aus denen sich die vorgaben für den nächsten Lauf ergeben haben, wer verkackt muss trinken!
Das Wochenende endete dann mit einer gemütlichen Runde am Lagerfeuer die nachher in eine Party ausbrach.

Dann gings am nächsten morgen für Atte und mich Richtung Heimat, Atte hab ich in HD rausgeschmissen und düste dann weiter nach FFM auf eine Fortbildung.
















Eigentlich wollte ich nach dem Wochenende wieder nach Hause fahren, aber nach einer Woche chilen im Hotel musste ich doch noch was machen...

Gleich gehts los zur Soca mit Hinkel mal schaun was da so geht!