9. April 2014

Bericht Wiesenwehrrodeo / deutsche Meisterschaft / EM Quali

+++Dieser Artikel wurde bei http://www.thomashinkelstein.com/ geklaut und etwas modifiziert+++

Dieses Jahr wird die Deutsche Kanu Freestyle Meisterschaft erstmalig über drei Wettkämpfe ausgefahren. Der erste DM Lauf und gleichzeitig auch die Qualifikation für die Europameisterschaft fand vergangenes Wochenende auf der Erft, bei Neuss statt. Der niedrige Erft Pegel verursachte Teilnehmer und Veranstalter in den letzten Wochen Kopfzerbrechen. Ist ein fairer und sicherer Wettkampf für die Teilnehmer überhaupt möglich?
Vor einer Woche dann die Entwarnung durch Hauptorganisator Max Münchow: „Der Wasserstand wird ausreichend sein.“
foto by Franziska Prien

Bei den männlichen Nachwuchspaddlern, den K1 Junioren bestätigte unser geliebter Chinse, Raphael Scheu seine Leistungen von der letztjährigen WM Teilnahme (USA, Platz 7). Er fuhr die Konkurrenz in Grund und Boden und schaffte ganz nebenbei den viertbesten Einzellauf im gesamten Wettkampf, Klassen übergreifend. Ebenfalls für die EM qualifizieren konnte sich Fabian Lenz (KC Limburg), mit einem dritten Platz. Den zweiten Platz sicherte sich der Belgier Jim Rovekamp. Den letzten Platz im Team hat sich Michels kleiner (noch nicht bärtiger) Bruder Thorben Hasselwander gesichert. 
 
 
Die weiblichen Junioren taten sich mit dem niedrigen und teils auch schwankendem Wasserstand besonders schwer. Zur tragischen Figur wurde Julie Mammitzsch (EP KV Brandenburg). In den Vorläufen loopte sich die ambitionierte Freestylerin mit deutlichem Vorsprung ins Finale, der Sieg sollte zur Formsache werden. Doch konnte sie nicht an ihre Leistungen anknüpfen und musste sich mit Platz vier begnügen. Den Sieg beim ersten DM Lauf erkämpfte sich Emma Schuck (SKC Saarbrücken), vor Vera Niess (RSV Braunschweig) und Marina Schütz (SPVG Boich/Thum).

foto by Franziska Prien Eine gute Ausgangsposition für die noch folgenden Deutschen Meisterschaftsrennen an der Oker und in München, sicherte sich im C1 Sören Kohnert (KC Wiedenbrück/Rheda). Er verwies Thomas Hinkel (TV Passau) und den Vizeweltmeister von 2011, Philipp Hitzigrath auf die Plätze zwei und drei.
 
 
Ungewöhnlich hochkarätig und spannend wurde die Klasse der Squirt Herren. Mit Ihren sehr flachen und 2,30 m langen Kajaks wheelten sie neben und in der Walze um Punkte. Highlight ist jedes mal der schwierige Mysterymove, bei dem das Boot für mindestens zwei Sekunden komplett abtauchen muss. Am besten gelang dies Helmut Wolff vom KSC Villingen. Platz zwei geht an vorjahres WM Teilnehmer Jörn Hüsch (KWC Grefrath). Dritter wurde Jochen Eickhoff (PK Hamm).
foto by Franziska Prien
foto by Franziska Prien
Anne Hübner (KC Bietigheim), mehrfache Deutsche Meisterin und WM vierte, ging als klare Favoritin bei den K1 Damen an den Start. Dieser Rolle wurde sie mehr als gerecht. Mit guten Läufen sicherte sich die Ausnahmesportlerin den ersten Platz, vor Sandra Sebelin (TV Passau) und Andrea Kaspers (SPVG Boich/Thum).
 
In der traditionell stärksten Klasse, den Kajak einer der Herren wurde es spannend wie seit Jahren nicht mehr. Aufstrebende Talente aus dem Jugendbereich, die heuer ihre ersten Wettkämpfe bei den Senioren fahren, bewiesen Können und Klasse. So konnte der noch amtierende Deutsche Juniorenmeister Yannick Münchow (WSC Dormagen) die Konkurrenz in Schacht halten und gewann das Wiesenwehr Rodeo 2014. Auf Platz zwei landete der Deutsche Meister von 2013, Paul Meylahn (SPVG Boich/Thum). Bronze ging an Christoph Kleemann vom KCG Niederkrüchten. 
Am 23. August macht der Freeystyle-Zirkus zum zweiten Lauf der Deutschen Meisterschaft an der Oker Halt, bevor es am 21. September in München zum großen finalen Entscheid kommt.

3. April 2014

Wildwasserpaddel



Warum wir beide Powerhouse mit geradem Schaft fahren?
1) gutes Blattdesign immer Druck da wenn man ihn brauch, aber keine unötig riesen Blätter
2) Fiberglas,gerade mit geradem Schaft= UNZERSTÖRBAR, nie wieder Sorgen um abgerissene Paddel beim booten machen ist ziemlich lässig!
3) Rote Blätter: findet man auch mal wieder im Fluss ;)
4) der Preis ist heiß im Vergleich zu den meisten anderen Paddeln

PS: HIER bei kajak-stuff
mit dem Gutscheincode "servooz" bestellen und 10% Rabatt bekommen ;)

12. März 2014

News


Ich freue mich absofort mit Liquidlogic zusammenarbeiten zu dürfen!
Nach meinem Chile-Trip im Remix war klar das Ich gerne weiter liquidlogic-Boote fahren möchte und nun
bietet mir Team Liquidlogic die Chance!

5. März 2014

Lofer im Februar

 Wir, Atte, Paul, Philo und ich, waren über Karneval in Lofer und hatten schonmal nen kleinen Vorgeschmack auf den Sommer.

Nach einer Übernachtung in München gings Donnerstags zur letzten Etappe auf nach Lofer, dort angekommen sind wir sofort in die Boote und sind 2 mal die Teufelsschlucht bei leider wenig Wasser gefahren, haben danach in der Sonne auf dem Parkplatz gechillt und konnten Abends bei einem Kollegen von Sir Atte und Sir Paule aus Chile pennen.


Freitags haben Paul und Philo einen Abstecher ins Skigebiet gemacht, um zu scouten wie der Schnee da oben ist. Atte und ich haben erstmal oberkörperfrei in der Sonne gefrühstückt und sind dann mit einer anderen Gruppe mal wieder die Teufelsschlucht runtergeruscht.
Andrea kam dann auch irgendwann gegen Nachmittag an, aber auf Paddeln hatte keiner Mehr so richtig Lust undso sind wir dann aufn Berg zu einem weiteren gastfreundlichen Österreicher gedüst, haben deluxe Wraps gesnackt und waren dann später in "Der Schirmbar" feiern.
 
Samstag gings früh raus und dann auch für alle auf den Berg. Für Sir Atte war es das erste mal auf Skiern, einen halben Tag und 69 Stürze später lief es aber ziemlich gut! Nach 6 Stunden Boarden und Ski fahren sind wir nochmal die Teufelsschlucht gefahren und sind danach dann nach Rosenheim zum 17. Kajak Filmfestival gefahren.


Dazu eine Einschätzung von Atte:
"Beachtliche Leistungen filmerisch als auch paddlerisch!Jedoch meiner Meinung nach zu grosser Fokus auf "Leiden" kein geiler Film easy boating mit Spass an der Sache ohne grossen Stress!"

Danch wurde Fasching eskalativ in einer 90s Bar gefeiert!

Sonntag wieder ab nach Lofer, die Teufelsschlucht bei noch weniger Wasser fahren Montag genau das selbe, dann ab nach Hause!

Danke an alle die uns so gastfreundlich aufgenommen haben!
Cheers!

 

15. Februar 2014

...und gleich gehts weiter

mit meinem Video aus Chile!
viel Spaß:



Adrian Mattern Chile highlights 2013 from ServoozReel on Vimeo.

Chile Wrap-Up #1

Lange hat's gedauert, hier ist es:
Diesen Winter hatte ich die Möglichkeite dem europäischem Winter für 2 Monate zu entfliehen - Chile!
Ich habe schon unglaublich viel von diesem Land gehört, wie toll das Wildwasser dort sei, gutes Wetter blablaba. Doch um ehrlich zu sein hätte ich es mir z.b. 2010 nie träumen lassen, dass ich wirklich einmal in Chile Boot fahren werde. Doch Ende November letzten Jahres standen wir dann auf einmal in Santiago am Flughafen, uns erwartete großes. Schnell die Miet Pickups gecheckt, im typisch chilenischem Zustand (komplett gameover) vorgefunden, aber leider noch ohne Boote unterwegs gewesen. Unser erster Ausflug zum Meer sollte ein Reinfall werden, geschlafen haben wir die erste Nacht iiiiirgendwo in Santiago bei einem ehemaligem Austauschschüler von Sir Thilo. Am zweitem Tag gab es auch dann unsere Boote und wir konnten loslegen. So ging es über Rio Maipo&Rio Vulcano, welches beide schon richtig geile Flüsse sind, aber im chilenischem Vergleich eher unteres drittel, zu dem ersten chilenischem "must do" : dem Rio Claro.
Wasserfall nach Wasserfall in einer mancherorts bis zu 100m tiefen Vulkanschlucht- so etwas habe ich noch nie gesehen und werde ich wohl vermutlich auch nicht allzu schnell wieder sehen, absolut atemberaubend!!
Nachdem wir 3 Tage in den wasserfallreichen Schluchten des Rio Claros booten waren, war es Zeit für uns weiter zu ziehen. So fuhren wir weiter Richtung Süden nach der Bootsfahrerwelthauptstadt : Pucon über einen kleinen Umweg auf den mega schönen aber nicht allzu schweren  Rio Nuble. In Pucon angekommen erwarteten uns niedrige Wasserstände, für Laps auf Palguin&Trancura reichte es jedoch immernoch easy.
Das Partyleben in Pucon war sicherlich auch der Grund, warum wir auf manch trockenen Bach der dort lockt, ohne allzuviel Tränen verzichten konnten ;)


nach einer Woche Pucon machten wir uns auf weiter gen Süden, Rio Fuy,Nilahue, Futaleufu und co. wollten erforscht werden.

Der Rio Fuy hatte einen super Wasserstand und bot Wildwasser der EXTRA Klasse! Ich bin vorher noch nie so schönes Wildwasser wie dort gefahren!!!
warmes, klares, Trinkwasser - wuchtige Katerakte, Wasserfälle,Rutschen,Bouldergarten. Alles vereint auf einem Bach! KRANK
nach den bis jetzt 3 Wochen purem Sommer hatten wir dann doch tatsächlich einen Regentag am Nilahue-Fall.
Einem Wasserfall/Rutsche mit ca. 20m , aber durch den nicht ganz freien Fall hat man das Gefühl man würde eeeeewig auf den Einschlag warten, ganz anders als z.B. der 70. footer am Middle Palguin!

Danach ging es weiter zum Futalefu...aber dazu in den nächsten Tagen mehr!
#staytuned
#sssservoozzzz


27. Januar 2014

NSA Spionageaffäre jetzt auch am Wiesenwehr!

Die NSA hat es jetzt auch auf uns einfachen Bootfahrer abgesehen! Achtung ist geboten Freunde!
 Spaß bei Seite, hat echt Spaß gemacht gefilmt zu werden, mit so einem fliegenden Etwas, das einen die ganze Zeit verfolgt!
Hoffentlich haben wir ab jetzt öfter mal so luftige Aufnahmen!




Cheers!